Bilanz des Helfens 2017

GfK und der Deutsche Spendenrat haben aktuell die Bilanz des Helfens 2017 vorgestellt. Wie immer eine umfangreiche und aufschlussreiche Datensammlung.

Die wichtigsten Erkenntnisse darin:

  • Die Anzahl der Spender war leider rückläufig, nur noch 22,1 Mio. gegenüber 22,7 Mio. 2016
  • Das gesamte Spendenvolumen war nahezu unverändert mit 5,3 Mrd. Euro
  • Die durchschnittliche Spende ging von 37 Euro 2016 auf 35 Euro zurück
  • Dafür stieg die Spendenhäufigkeit auf 6,7 Anlässe pro Spender

Wie schon bisher sind die über 70-Jährigen Menschen die wichtigste Spendergruppe. Sie bringen alleine 40 % des gesamten Spendenvolumens auf und erfuhren noch einmal eine deutliche Steigerung.

Den stärksten Einbruch erfuhren die 40 bis 49-Jährigen, bei denen die Spenden um knapp 30 % zurück gingen.

Wichtigstes Medium zur Spendergewinnung ist analog zur Altersverteilung der Spendenbrief.

Fazit: Fasst man alle Ergebnisse zusammen, so führt in der Spendengewinnung kein Weg an Dialogmaßnahmen im Segment der älteren Menschen vorbei.